Mama erzähl mal

Erinnerungen an meine Kindheit in Essen-Werden

Als ich von einem Hund gebissen wurde

Vor einigen Tagen besuchte mich hier auf diesen Seiten eine früheren Schulkameradin, Renate. Mit ihr ging ich oft den Weg von der Schule nach Hause. Naja, jedenfalls das Stück, das wir gemeinsam hatten. Sie fragte, ob ich mich erinnere, dass ich mal von einem Hund gebissen wurde.
Klar erinnere ich mich. Das ist eines der Erlebnisse, die man nicht vergisst. Diese Geschichte gehört zu denen, die ich x-mal erzählt habe. Darum gehört sie eigentlich auch hier hin.
Also, Renate und ich kamen mittags von der Bahnbushaltestelle auf der Ruhrbrücke und gingen Richtung stadteinwärts. Zur damaligen Zeit, Anfang der 60er Jahre, gab es auf dem kleinen Abschnitt zwischen der Treppe zum Heierstrang und der Grafenstraße, neben dem Brückenhotel auch noch einen Lebensmittelladen und ein Gemüsegeschäft. Vor dem Gemüsegeschäft war an jenem Tag ein Hund angeleint, eine braune Bulldogge. Ich habe sie zwar gesehen, aber vor Hunden hatte ich keine Angst. Darum habe ich ihn auch nicht sonderlich beachtet. Renate ging rechts, ich hatte an der linken Hand meine Schultasche. Der Hund stand ganz fiedlich vor dem Laden und wartete auf das Frauchen. Wir waren fast vorbei, als er völlig unvermutet vorsprang, einen kurzen Belllaut ausstieß und zack, nach meiner Hand schnappte. Das ging blitzschnell, Renate und ich schrieen auf und besahen meinen blutenden Finger. Da kam auch schon das Frauchen angelaufen, sie machte eilig den Hund los und rief, “Darfst du das? Du böser Hund” und ehe wir uns vom Schreck erholt hatten, war sie verschwunden. Sie hat uns nicht gefragt, ob jemand verletzt ist, ob sie etwas für uns tun kann, oder sich für ihren Hund entschuldigt, gar nichts.
Natürlich waren wir baff, aber weg ist eben weg…
Soweit war ja alles schön und gut, oder nicht gut, denn als ich dann zu Hause mit der blutigen Hand ankam, kriegte ich zunächst auch noch Schimpfe obendrauf. Meiner Mutter erschien es recht unwahrscheinlich, dass ein Hund jemanden ohne Grund beißt. Noch weniger verstand sie, dass sich die Frau aus dem Staub gemacht hat, ohne sich um den angerichteteten Schaden zu kümmern.
Sie hat sich dann bei dem Gemüseladen nach dem Sachverhalt erkundigt- Der Händler hatte den Vorfall zwar glücklicherweise mitbekommen, wusste aber auch nicht, wer die Frau war.
Ich bin später natürlich etwas vorsichtiger geworden, wenn ein Hund angeleint war, aber richtig Angst vor ihnen hatte ich auch nach diesem Erlebnis nicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*