Mama erzähl mal

Erinnerungen an meine Kindheit in Essen-Werden

Die Brehminsel

Lieber Besucher

Vielleicht ergeht es dir wie mir und du lebst seit vielen Jahren nicht mehr in Werden. Manchmal fragt man sich, was wohl inzwischen aus den vertrauten Plätzen wurde.

[Bild nicht gefunden]Einer dieser Plätze, den sicher jeder Werdener kennt, ist die Brehminsel. Heute möchte ich einmal besonders für diejenigen, die Werden lange nicht besuchen konnten, einige Bilder  veröffentlichen, die ich am 1. Oltober 2ß10 bei einem kurzen Besuch gemacht.

Trotz der neuen Brücke, die auf die Insel führt, ist sie im Wesentlichen vertraut geblieben. Gut, die alten, wunderschönen Bäume sind größer geworden, aber die Änderungen, die man ansonsten vorgenommen hat, sind meiner Meinung nach recht gelungen.

[Bild nicht gefunden]Der ehemalige Kinderspielplatz, früher nur  mit Rutsche und Sandkasten, ist inzwischen zu einem kleinen Kinderparadies geworden und die alten Bänke in dem Rondell an der Spitze, von wo man den schönen Blick auf die Ruhr und die Brücke hat, sind inzwischen moderner geworden.

[Bild nicht gefunden]Der früher schon etwas verwilderte Teil kurz vor der Weißen Mühle ist nach wie vor urwüchsig und einige der Trampelpfade sind immer noch begehbar. Allerdings gibt es nicht mehr so viele schöne Badeplätze. Die meisten sind zugewuchert.

Alles in Allem ist die Brehminsel würdig gealtert .

Vielleicht machen meine Bilder ja Lust auf einen eigenen Spaziergang?

  • Gitte sagt:

    Unglaubliche Bilder Britta, nun MUSS ich wieder hin

  • Britta sagt:

    Liebe Gitte
    Leider war die Zeit zu knapp, ich hatte mir aber in den Kopf gesetzt, ein paar Bilder zu machen und bin extra zu diesem Zweck hingefahren, als ich nach Essen musste.
    Ein richtiger Spaziergang war das leider daher nicht. Aber wenn ich mir die Bilder ansehe, gehts mir wie dir.
    Da MUSS ich noch einmal hin.
    Liebe Grüße
    Britta

  • renate sagt:

    Traumhafte Bilder.

    Vor einigen Jahren war ich sehr enttäuscht, als ich bei einem Besuch entdeckte, dass einer meiner Lieblingsbäume nach einem Unwetter so stark schwächelte, dass er gefällt werden musste.

    In meiner Kindheit gab es Zeiten, da fehlte uns etwas, wenn wir nicht täglich auf der Brehminsel waren.
    Entweder ein kurzer Spaziergang um Enten und Schwäne zu füttern oder ein längerer Aufenthalt auf dem Spielplatz. Meine Mutter saß dann auf der Bank und häkelte und strickte am laufenden Meter, so dass unzählige Pullover, Westen etc. als Nebenprodukt anfielen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*