Mama erzähl mal

Erinnerungen an meine Kindheit in Essen-Werden

Werdener Kurier

unvergessenes-werden-45 Vor einiger Zeit erhielt ich einen Anruf von einer Mitarbeiterin des Werdener Kuriers. Sie erzählte, dass sie bei einer Recherche zufällig meine Seite gefunden hat und gerne darüber einen kleinen Beitrag im Werdener Kurier schreiben möchte.

Jeder Webseitenbetreiber wird verstehen, dass ich mich sehr darüber gefreut habe. Leider habe ich keine gedruckte Ausgabe erhalten können, aber als Entschädigung konnte ich mir das Ergebnis ihrer Arbeit auf dieser Seite ansehen  “Homepage für das geliebte Werden”

Mein ganz herzlicher Dank an dieser Stelle an Frau Carina Bödecker die diesen Artikel erstellt hat.

  • elke k. sagt:

    klemensborn 93

    ein ganz liebes hallo nach werden,

    ich erinnere mich an den klemensborn 93 mit einem kleinen schmunzeln.

    vor diesem haus sass oft ein spitz, der aus purem vergnügen die vorbeilaufenden menschen angebellt hat.

    mein weg zur “omma” weiter nach oben durchs velberter sträßchen mit den im sommer hinabrollenden pflaumen
    (blaue tiere)zur albermannstr. war für mich als kleines kind manchmal eine herausforderung, besonders wenn ich nur sandalen anhatte!!
    sowohl spitz wie auch die blauen tiere hätten mich leicht in die zehen beissen können ….

    • Britta sagt:

      Stimmt, der Spitz gehörte der älteren Dame in der ersten Etage. Mit etwas Glück fällt mir auch ihr Name ein. Jedenfalls hat sie in den 50er Jahren, wenn ich nicht irre, auch auf der Heckstraße gewohnt.

  • Heinz sagt:

    Klemensborn 93: Da wohnte in den 70er Jahren Familie Schmeida. Und eine Dame, die früher im “Fuchsloch” wohnte, mit rötlichen Haaren.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*