Mama erzähl mal

Erinnerungen an meine Kindheit in Essen-Werden

Früher Poststation, heute Rathaus

Postwärteramt Werden

Dieses Bild hat mich animiert, die Rubrik “Geschichte(n)” zusätzlich aufzunehmen.Denn ich möchte das, was ich bei meinen Recherchen entdecke ja nicht als Nebenprodukt in den Tiefen des Vergessens verschwinden lassen, sondern mit meinen Lesern teilen.

Ursprünglich war ich der Meinung, es handelt sich bei diesem sehr alten Bild vom Werdener Markt um das vor-vorletzte Rathaus. Glücklicherweise habe ich aber schnell entdeckt, dass ich damit falsch liege.

Denn es ist das erste preußische “Postwärteramt Werden”.

Es gab zwar schon seit vielen Jahren Postboten, die für die Nachrichtenübermittlung sorgten, aber erst später, in der Zeit als der Großherzog Berg das Sagen hatte, entwickelte sich eine Post-Organisation.

Der erste Werdener Postwart war eine Frau. Ihr Name war Marie Nitribitt und sie führte ihr Amt mit Umsicht und voller Tatkraft und Energie. Sie war eine geachtete Persönlichkeit. Sicher war ihre Arbeit  nicht immer ganz einfach, denn die Postkutschen transportierten ja nicht nur Briefe und Pakete, nein auch Fahrgäste.

An der Poststation wurden die Pferde gewechselt, die Reisenden versorgt und sicher haben sie auch oft Herberge dort erhalten. Marie hatte also alle Hände voll zu tun.

1815 fiel Werden wieder an Preußen und wie man es von preußischer Gründlichkeit kennt, sollte natürlich auch die Post  straff und gründlich durchorganisiert werden. Dazu verlangte das Generalpostamt in Berlin als Erstes, dass ein männliches “Subjekt” diese wichtige Aufgabe übertragen bekommt. Maries unermüdlicher Einsatz zählte da nicht.

Es fügte sich gut, dass Modestus Nitribitt, dem Bruder von Marie, dieses wichtige Amt angetragen wurde. Marie trat zu seinen Gunsten zurück, ich kann mir aber vorstellen, dass sie ihrem Bruder eine wichtige Stütze war.

An der Stelle, wo heute das Werdener Rathaus steht, richtete Modestus das erste preußische “Postwärteramt Werden” ein.

weiter mit ” Werdener Post-Historie”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*